Hormontherapie

Hormontherapie

Wenn zum Zeitpunkt der Diagnose des Prostatakarzinoms eine Heilung durch Operation oder Strahlentherapie nicht mehr möglich ist, kann es in bestimmten Fällen sinnvoll sein, das Prostatakarzinom mittels einer Hormontherapie zu behandeln. Hierbei wird die Testosteronbildung unterbunden, wodurch es zu einem Stillstand des Prostatakrebswachstumes kommt.

Das erfolgt durch eine operative Entfernung des Hodengewebes, durch die Gabe von RH-LH-Analoga, die aller drei Monate gespritzt werden, oder durch die tägliche Gabe von Antiandrogenem. Mit dieser Therapie kann das Wachstum das Prostatakarzinom über mehrere Monate bis hin zu mehreren Jahren gestoppt werden.

Unterstützung gesucht

Unterstützen Sie unsere gemeinnützigen Projekte. Projekte kennenlernen

Notfall
Behandlungsangebot
Zurück
Fachbereiche
Zurück
Fachbereiche Kliniken
Fachbereiche
Kliniken Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie, interdisziplinäre Notaufnahme Allgemein-, Visceral-, und Gefäßchirurgie Thoraxchirurgie Frauenheilkunde Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Orthopädie Unfallchirurgie Urologie Innere Medizin I Innere Medizin II Innere Medizin III Neurologie
Zentren Institute Abteilungen Ambulanter Pflegedienst Medizinische Versorgungs-Zentren
Patienten & Angehörige
Zurück
Kontakt & Anfahrt Pflege
Zurück
Das Krankenhaus
Zurück
Karriere Alle Infos Alle Jobs

Die aufgerufene Seite kann in Ihrem Browser ### BROWSER ### leider nicht geöffnet werden

Leider wird die ### URL ### im ### BROWSER ### nicht ordungsgemäß angezeigt, sodass es zu Funktions- und Darstellungsfehlern kommt. Bitte öffnen Sie deswegen die Webseite in einem der folgenden Browsern: