Praktisches Jahr - Famulatur

Unsere Erfahrung und unser Wissen für Sie.

Praktisches Jahr und Famulatur

Unser Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau ist Akademische Lehrkrankenhäuser Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Wir bieten Famulaturen und das Praktische Jahr (PJ) an.

Folgende Fachabteilungen bieten ein Praktisches Jahr in Tertialen an:

  • Innere Medizin 
  • Chirurgie 
  • Anästhesiologie 
  • Hals-, Nasen- Ohrenheilkunde 
  • Neurologie
  • Urologie 
  • Orthopädie 
  • Radiologie

Unsere Ärzte sind zu vielfältigen Weiterbildungen ermächtigt. Details finden Sie hier:

Wir bieten:

Die PJ-Studenten bekommen monatlich 400 € Aufwandsentschädigung. Studientage 3 pro Tertial. Kostenfreies Mittagessen. Dienstkleidung wird vom Haus gestellt. Erstattung des Semestertickets einmal im Tertial (aktuell in Höhe von 151,90 €).

Innere I

In der Klinik für Innere Medizin 1 sind die kardiologische Station sowie die kardiologische Kurzliegerstation als auch die internistische Intensivstation integriert.

Als PJ-Student/-in erwartet Sie ein engagiertes Team sowie eine freundliche Arbeitsatmosphäre.
In Ihrem Tertial sollte Sie die kardiologische als auch intensivmedizinische Patienten kennenlernen. Sie erhalten die Möglichkeit, die Patienten zur jeweiligen Untersuchung wie (Stress-)Echokardiografie, Herzkatheteruntersuchung oder auch von der ITS aus, die Patienten zur radiologischen Diagnostik oder endoskopische Interventionen zu begleiten.  
Zudem wäre eine Begleitung der Patienten zur Herzschrittmacher-Implantation und Abfrage/ Optimierung möglich.

Auf der Intensivstation erwartet Sie ein breites Spektrum der internistischen Intensivmedizin. Unsere speziellen Anliegen sind das Weaning invasiv beatmeter Patienten sowie die Stabilisierung akut respiratorisch insuffizienter Patienten mittels nicht invasiver Maskenbeatmung.

Im Verlauf sollten Sie sogar eigene Patienten betreuen können. Die zur Untersuchung notwendigen Aufklärungen oder auch spezielle Punktionen (Aszites-, Pleura-Punktionen oder die Anlage zentraler Zugänge) und Sonografien unter ärztlicher Aufsicht erlernen.
Des Weiteren finden tägliche Visiten als auch eine 15 minütige Herzkatheterbesprechung statt. Eine regelmäßige PJ-Weiterbildung wird mit allen Kliniken interdisziplinär angeboten.

Zur Ausbildung gehören zudem das Erlernen und teilweise auch Führen von Patientengesprächen einschließlich das Übermitteln palliativer Ansätze und infauster Prognosen, natürlich im Beisein eines ärztlichen Kollegen.

Eine tägliche Verpflegung, das Stellen von Berufsbekleidung als auch einen Zuschuss zum Semesterticket sowie ein monatliches Ausbildungsgehalt gehören dazu.  

Im Verbund mit der KIM 2 und der KIM 3 ist eine Rotation während des Tertials nach Absprache und Interesse möglich.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und würden Sie gern in unserem Team begrüßen.
Bei Fragen, können Sie uns über unser Chefarzt-Sekretariat erreichen.

Das Team der KIM1

Innere Medizin II

Liebe PJ-Studentinnen und Studenten, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Die Klinik für Innere Medizin II im Martha-Maria Krankenhaus Halle-Dölau verfügt über insgesamt 5 Schwerpunktstationen:

B3 – Pneumologie/Onkologie/Infektiologie
F1 -  Pneumologie/Beatmungsmedizin
B2 - Hämatologie/Onkologie
A1 - Palliativmedizin  
A0 – Geriatrie und Altersmedizin

Darüber hinaus ist die Klinik für Innere Medizin II integraler Bestandteil des regionalen Lungenkrebszentrums und ist eng verzahnt mit dem MVZ Martha-Maria. 
Des Weiteren ist der Klinik für Innere Medizin II das Schlaflabor angegliedert.

Sie können also aus einem breiten Spektrum der Inneren Medizin auswählen und sich sowohl mit ambulanter als auch stationärer Patientenbetreuung vertraut machen. 
Dabei erwarten Sie motivierte Teams, eine freundliche Arbeitsatmosphäre sowie flache Hierarchien.
Sie können die Vielfalt pneumologischer Erkrankungen, bronchologischer Diagnostik und Interventionen kennenlernen, die Pleurasonographie erlernen, Pleurapunktionen durchführen. Sie werden einbezogen in diagnostische Prozesse, therapeutische Maßnahmen wie bspw. Erstellung von Chemotherapieprotokollen und Therapiepläne für nichtonkologische Patienten. 

Sie können sich auf der Beatmungsstation mit dem Konzept der nichtinvasiven und invasiven (Heim-) Beatmung vertraut machen und die Versorgung von Patienten mit nichtonkologischen Lungenerkrankungen Schwerpunkt COPD/Lungenemphysem auf der pneumologischen Beatmungsstation übernehmen.

Die Hämatologie/Onkologie als Teil des onkologischen Zentrums bietet Ihnen die Möglichkeit sich mit hämatologischen Krankheitsbildern wie akuten Leukämien und Lymphomen vertraut zu machen. Sie werden einbezogen in diagnostische und therapeutische Diskussionen, können sich entsprechende Arbeitstechniken unter Aufsicht aneignen und diagnostische Prozesse einleiten.

Unsere Palliativstation umfasst 8 Einzelzimmer und ist eng in das Therapiekonzept von Patienten mit nicht kurativem Therapieansatz eingebunden. Hier lernen Sie die spezialisierte palliativmedizinische Komplextherapie kennen, nehmen an regelmäßigen Teambesprechungen teil, erfahren Kommunikationstechniken insbesondere ,,bad news“-Gespräche und sind in die intensive Patientenbetreuung eingebunden. Besonderes Augenmerk wird hier auch auf die Tumorschmerztherapie gelegt.

Die erst kürzlich neu eröffnete geriatrische Station bietet Ihnen einen Einblick in die geriatrische Komplexbehandlung sowie die Möglichkeit speziell für Patienten im höheren Alter abgestimmte diagnostische und therapeutische Prozeduren zu erleben und selbst zu gestalten.

So gewünscht haben Sie auch die Möglichkeit an den wöchentlich stattfindenden Tumorkonferenzen teilzunehmen. Des Weiteren können Sie sowohl im MVZ (pneumologische Sprechstunde) als auch im Schlaflabor hospitieren.
Somit steht Ihnen in unserer Klinik eine bunte Ausbildungspalette für Ihr internistisches Tertial zur Verfügung.

Lassen Sie sich darauf ein – wir freuen uns auf Sie!

Das Team der KIM II
 

Innere Medizin III

In der Klinik für Innere Medizin III wird Ihnen ein guter Einblick in das gesamte Feld internistischer Erkrankungen vermittelt.

Für Ihr PJ-Tertial "Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Gastroenterologie" steht Ihnen ein engagiertes Team aus Assistenzärztinnen und -ärzten, Fachärztinnen und -ärzten sowie erfahrenen Gastroenterologinnen und Gastroenterologen zur Seite.

Das sollten Sie zum Abschluss des Tertials Innere Medizin können: 

  • die häufigen und wichtigen Erkrankungen in der Gastroenterologie und allgemeinen Inneren Medizin, ihre Ätiologie, Pathophysiologie, Diagnostik, Komplikationen und Therapie-optionen kennen, 
  • die notwendigen allgemeinärztlichen Fertigkeiten zur Behandlung von Patienten inklusive der Kommunikation mit Patienten, Angehörigen und Kollegen beherrschen
  • und die Indikationen, Kontraindikationen und Risiken ärztlicher Behandlungen abschätzen können. 

Dabei erfolgt die selbständige Durchführung definierter ärztlicher Tätigkeiten unter direkter (fach-) ärztlicher Aufsicht, Betreuung und Anleitung. Die Ausbildung des Tertials Innere Medizin findet auf der Station C3 (Gastroenterologie, Diabetologie, Allgemeine Innere Medizin) statt. Das Kennenlernen diagnostischer und interventionell-therapeutischer Untersuchungsabläufe ist in den einzelnen Funktions-abteilungen der Klinik (Endoskopie, Ultraschall, Funktionsdiagnostik) möglich. 
Nach einer angemessenen Einarbeitungszeit sollen unter ärztlicher Anleitung und Aufsicht Patienten selbständig betreut werden. 

Lernziele des praktischen Jahres

Sie sollten am Ende Ihres Praktischen Jahres folgende ärztliche Tätigkeiten beherrschen:

  • Ethische, wissenschaftliche und rechtliche Grundlagen ärztlichen Handelns
  • Anamneseerhebung und körperliche Untersuchung des Patienten
  • Ärztliche Gesprächsführung einschließlich der Beratung von Angehörigen
  • Aufbau einer tragfähigen Behandlungsbeziehung
  • Betreuung von Schwerstkranken und Sterbenden
  • Erstellen eine Arztbriefes 
  • Indikationsstellung, sachgerechte Probengewinnung und -behandlung für Laboruntersuchungen und Einordnung der Ergebnisse in das jeweilige Krankheitsbild aus dem Bereich der Inneren Medizin
  • Ernährungsbedingte Gesundheitsstörungen einschließlich diätetischer Behandlung sowie Beratung und Schulung 
  • Psychosoziale, umweltbedingte und interkulturelle Einflüsse auf die Gesundheit
  • Grundlagen hereditärer Krankheitsbilder aus dem Bereich der Inneren Medizin
  • Grundlagen der Pharmakotherapie und Schmerztherapie

Bei uns erwartet Sie

  • Eine strukturierte, praxisorientierte Ausbildung am Patienten mit konsekutiver, praktischer Fortbildung
  • Ein monatliches Ausbildungsgeld (400,00- €)    
  • Befreiung vom Semesterticket                            
  • Eine kostenfreie Verpflegung (1 x Essen/Tag) und Berufskleidung  
  • Räumlichkeiten mit Computer- und Internetzugang 
  • Nutzung der in der Abteilung vorhandenen Fachzeitschriften (u.a. Zeitschrift für Gastroenterologie, Der Gastroenterologe, Gastroenterologie up2date, Ultraschall in der Medizin)                                        
  • 3 Tage fortbildungsfrei / Selbststudium                        
  • 2-wöchentliches, abteilungsinternes PJ-Teaching (ca. 30 min) zu ausgesuchten gastro-enterologischen Themenkomplexen mit dem Chefarzt der Abteilung (max. 2-3 Personen)
  • 2-wöchentlicher, fachübergreifender Studentenunterricht für alle PJ-Studentinnen und -studenten im Hause. Die Unterrichtsdauer beträgt 60 Minuten (die Termine hierzu werden mit allen Fachabteilungen koordiniert und bekannt gegeben)

Unsere Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

  1. Wie sind meine Arbeitszeiten?
    Montag bis Freitag, von ca. 7:30 Uhr bis ca. 16:00 Uhr
  2. Gibt es bei Ihnen PJ-Unterricht?
    Ja, jeden zweiten Montag von 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr, zusätzlich das abteilungsinterne PJ-Teaching jeden zweiten Montag von 15:30 Uhr bis 16:00 Uhr
  3. Wie laufen die Visiten ab?
    Visiten sind täglich - davon zweimal wöchentlich mit der Oberärztin / dem Oberarzt und zweimal wöchentlich mit dem Chefarzt. An den anderen Tagen begleiten Sie die Stationsärztin / den Stationsarzt.
  4. In welchen Bereichen werden PJ-lerinnen / PJ-ler eingesetzt?
    Innere Medizin / Station C3, Endoskopie, Ultraschall
  5. Was sind meine Aufgaben während der PJ-Zeit?
    Alle ärztlichen Aufgaben einer jungen Ärztin / eines jungen Arztes unter Supervision der Ausbilder
  6. Bekomme ich Berufsbekleidung?
    Ja. Kasack und  Hosen werden gestellt
  7. Wie viele PJ-lerinnen / PJ-ler arbeiten auf der Station?
    Auf der Station C3 arbeiten ein bis drei PJ-lerinnen / PJ-ler, damit eine individuelle Betreuung gewährleistet ist
  8. Gibt es spezielle Angebote in Ihrem Krankenhaus?
    Unsere Klinik bietet die Möglichkeit zur Teilnahme an den Tumorkonferenzen sowie internen Fortbildungen an

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg in der „Inneren Medizin“!

Chirurgie

In der Klinik für Allgemein-, Visceral und Gefäßchirurgie wird das gesamte Spektrum der Visceralchirurgie außer der Transplantationschirurgie angeboten. 
Gefäßchirurgisch kommen neben operativen Behandlungen auch endovasculäre Verfahren zum Einsatz. 
Die Klinik ist nach DKG als Darmzentrum zertifiziert und Teil des Onkologischen Zentrum des Krankenhauses. 

Chirurgisches Spektrum:
Das Operationsspektrum der Klinik liegt über dem Durchschnitt. Sie werden an einer Vielzahl von Operationen teilnehmen können, die andere Kliniken nicht anbieten und können technische Highlights wie z. B. der Roboterchirurgie mit dem da Vinci Xi sehen. 

Chirurgische Ausbildung:
Auf den Stationen betreuen Sie eigene Patienten und können unter Aufsicht von Fachärzten kleinere Operationen nach Einarbeitung selbst durchführen. 
In der Notfallambulanz werden Sie mit der Diagnostik und der Folgetherapie von akuten Krankheitsbildern vertraut gemacht. 
Neben theoretischen und klinischen Fortbildungsveranstaltungen bieten wir spezielle PJ-Seminare an. Ebenso besteht die Möglichkeit an interdisziplinären Tumorkonferenzen teilzunehmen. 
Sie werden in verschiedene chirurgische diagnostische Maßnahmen wie die Durchführung von Ultraschalluntersuchungen eingewiesen und vertraut gemacht. 
Auf den Stationen erfolgt zusätzlich die Vermittlung von Grundlagen der medikamentösen Therapie von chirurgischen Krankheitsbildern. 

Für Ihren Ausbildungsabschnitt erhalten Sie ein Logbuch, durch das Sie strukturiert chirurgische Kenntnisse und Fähigkeiten dokumentieren können. 
 

Anästhesiologie
Hals-, Nasen- Ohrenheilkunde

Die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie bietet Studierenden im Praktischen Jahr:

Das gesamte Spektrum der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde mit folgenden Schwerpunkten:

  1.  Tumorchirurgie inklusive minimalinvasiver Verfahren wie der endolaryngealen Laser-Chirurgie.  Defektrekonstruktionen bei größeren Tumoren werden mit freien mikrovaskulär-anastomosierten und gestielten Lappen durchgeführt
  2. Mikrochirurgie des Ohres und der angrenzenden Schädelbasis mit implantierbaren Hörgeräten und Cochlea Implantaten
  3. Navigationsgesteuerte Chirurgie der Nasennebenhöhlen sowie der inneren und äußeren Nase (Septorhinoplastiken)
  4. Chirurgie der Schilddrüse und der Nebenschilddrüsen
  5. Chirurgie bei Schlafatemstörungen inklusive Zungengrund- (Hypoglossus-) Schrittmachern.

Zusätzlich werden alle Routineeingriffe des Fachgebiets angeboten wie unter anderem Adenotomien, Tonsillektomien, Parazentesen, Paukenröhrcheneinlagen, Lymphknotenentfernungen, Septumplastiken….

Für Ihr Wahltertial bieten wir:

  1. Individuelle Betreuung 
  2. Mitarbeit als Teil des Teams
  3. Erlernung der HNO-spezifischen Untersuchungstechniken inklusive Ultraschalldiagnostik
  4. Selbstständige Untersuchung von Patienten und anschließende fachärztliche Vorstellung
  5. Assistenz bei kleineren und größeren Operationen
  6. Erlernen chirurgischer Nahttechniken
  7. Teilnahme an radiologischen Konferenzen
  8. Teilnahme an Tumorkonferenzen und Tumornachsorge
  9. Teilnahme an PJ Schulungen und wöchentlichen internen Fortbildungen
  10. Teilnahme an Spezialsprechstunden
  11. Erlernen der Erstellung von Hör- und Gleichgewichtstests

Kommen Sie zu uns und werden in Ihrem Wahltertial Teil des Teams!
Haben Sie noch Fragen, dann rufen Sie uns einfach an: 0345-559-1550!

Neurologie

Uns ist es wichtig, Ihnen zusätzlich zu dem bereits im Studium erlangten theoretischen Wissen vor allem praktische Fähigkeiten zu vermitteln. Neben der anfänglich noch begleiteten Patientenaufnahme und -untersuchung  sollen Sie zunehmend zum selbstständigen Arbeiten befähigt und ein syndromatologisches Einordnen der Befunde erarbeitet werden. Ziel ist es, zum Ende der Ausbildung eigene Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung betreuen zu können.

Die Studenten sind persönlich einem Assistenten oder einer Assistentin  auf der Station zugeordnet. Dadurch wird ein enger persönlicher Kontakt gewahrt. Eine Rotation in andere Bereiche (Funktionsabteilung/Stroke Unit/Ambulanz) ist möglich. In den täglich stattfindenden Patientenvorstellungen, den mehrmals wöchentlich stattfindenden Oberarzt- und Chefvisiten sowie den neuroradiologischen Fallkonferenzen besteht darüber hinaus die Möglichkeit der Falldiskussion.

Bei Interesse sind auch eine Probetag beziehungsweise „Lehrvisiten im Rahmen der Chefarztvisiten“ möglich. Hierzu wenden Sie sich bitte entweder an

  • Frau Jutta Junghans (Funktionsoberärztin)
    Telefon: (0345) 559-1770
  • oder direkt an das
  • Chefarztsekretariat der Klinik für Neurologie, CA Dr. Hoffmann
    Frau Sabine Dobbertin
    Röntgenstrasse 1, 06120 Halle
    Telefon: (0345) 559-1891, Telefax: (0345) 559-1893
    E-Mail: Neurologie.Halle@Martha-Maria.de


Vorteile eines Praktischen Jahres im Krankenhaus Martha- Maria  Halle-Dölau:

  • Gute Klinische Ausbildung durch breites Erkrankungsspektrum
  • Interessante Mischung von elektiven und Notfallpatienten
  • Wöchentliche PJ-Weiterbildung durch die einzelnen Kliniken
  • Vergütung des PJ-Abschnittes
  • Freies Mitarbeiteressen
  • Bei Interesse und Eignung gute Berufsperspektive innerhalb des Krankenhauses
  • Momentan Aufbau einer Kooperation mit Partnerkrankenhäusern in den USA  (Memphis und Indianapolis)
Urologie

Die Klinik für Urologie bietet Studierenden im praktischen Jahr:

Das gesamte Spektrum des Faches mit Ausnahme der Nierentransplantation

Schwerpunkte:

  1. Tumorchirurgie
  2. Behandlung der benignen Prostatahyperplasie
  3. Endourologie
  4. Inkontinenzbehandlung
  5. Plastische Beckenbodenchirurgie
  6. Behandlung der Urolithiasis
  7. Plastische Chirurgie
  8. Urologische Prothetik (Artifizielle Schließmuskel, Schwellkörperimplantate)

Für Ihr Wahltertial bieten wir:

  1. Ein gutes Betriebsklima mit flacher Hierarchie
  2. Betreuung eigener Patienten auf Station
  3. Teilnahme an größeren urologischen Operationen, u.a. roboterassistiert (Da Vinci)
  4. Durchführung kleinerer Operationen unter Aufsicht der Fachärzte
  5. Durchführung kleinerer endourologischer Eingriffe unter Aufsicht der Fachärzte
  6. Teilnahme an interdisziplinären Tumorkonferenzen
  7. Vermittlung der Grundlagen medikamentöser onkologischer Therapien (Intravasale Chemotherapie, Immuntherapie, zielgerichtete Therapie)
  8. Grundlagen des Nebenwirkungsmanagement onkologischer Therapien
  9. Selbstständige Durchführung urologischer Ultraschalluntersuchungen unter Aufsicht 

Wir freuen uns auf Sie und Ihnen unser Fach von der besten Seite zu präsentieren.
 

Orthopädie
Radiologie

Das Institut für Radiologie und Neuroradiologie bietet Studierenden im praktischen Jahr das gesamte
Spektrum der Radiologie und Neuroradiologie mit Ausnahme der Mammographie und
Kinderradiologie.

Schwerpunkte:

  1. Neuroradiologie (MS-Zentrum, Stroke-Unit)
  2. Onkologische Radiologie (Onkologisches Zentrum)
  3. Thoraxbildgebung (Lungenkrebszentrum)
  4. Abdominale Bildgebung (Darmkrebszentrum)
  5. Uroradiologie (Prostatakrebszentrum)
  6. Interventionelle Radiologie/ Biopsie, Drainagen; Gefäßinterventionen, Embolisationen, Mechanische Thrombektomie; TACE
  7. Kardio-MRT und Kardio-CT
  8. Muskuloskeletale Bildgebung (Endoprothesenzentrum)
  9. Notfallradiologie (Traumatologie)

Für Ihr Wahltertial bieten wir:

  1. Erwerb von Strahlenschutzkenntnissen
  2. Indikationsstellung und Aufklärung für CT-/ MRT-/ DSA- Untersuchungen
  3. selbstständige Befunderstellung nach Befundbesprechung (RIS/ PACS)
  4. Teilnahme an interdisziplinären Tumorkonferenzen und Falldemonstrationen
  5. Versorgung von Patienten am CT-/ MRT-Arbeitsplatz, z.B. Anlegen venöser Zugänge
  6. Teilnahme an Interventionen
  7. Eigenstudium mit strukturierter Fallsammlung
  8. tägliche Fallvorstellungen durch die Ärzte des Instituts

Wir freuen uns über Ihr Interesse am Gebiet der Radiologie und Neuroradiologie!

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten unserer Kliniken:

Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie und Interdisziplinäre Notaufnahme

weiterlesen

Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie

weiterlesen

Thoraxchirurgie

weiterlesen

Frauenheilkunde

weiterlesen

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Operationen

weiterlesen

Orthopädie und Unfallchirurgie

weiterlesen

Urologie, Kinderurologie und urologische Onkologie

weiterlesen

Innere Medizin I - Kardiologie

weiterlesen

Innere Medizin II - Pneumologie

weiterlesen

Innere Medizin III - Gastroenterologie

weiterlesen

Neurologie

weiterlesen

Unterstützung gesucht

Unterstützen Sie unsere gemeinnützigen Projekte. Projekte kennenlernen

Die aufgerufene Seite kann in Ihrem Browser ### BROWSER ### leider nicht geöffnet werden

Leider wird die ### URL ### im ### BROWSER ### nicht ordungsgemäß angezeigt, sodass es zu Funktions- und Darstellungsfehlern kommt. Bitte öffnen Sie deswegen die Webseite in einem der folgenden Browsern: