Überregionale Comprehensive Stroke Unit

Unsere Schlaganfall-Spezialstation besteht seit November 2008 und wurde im April 2018 von der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft als überregionale Comprehensive Stroke Unit erneut zertifiziert.

Der Begriff "Comprehensive Stroke Unit" bezeichnet ein integriertes Versorgungskonzept, bei dem die Diagnostik und Therapie im Akutstadium des Schlaganfalls mit der frühen Rehabilitation kombiniert wird. In Sachsen-Anhalt ist dieses die erste Stroke Unit dieser Art.

Unsere 19 Betten umfassende Station ist mit modernsten Untersuchungs- und Überwachungsgeräten sowie allen notwendigen Pflege- und Therapiehilfsmitteln ausgestattet. Das Mitarbeiterteam der Stroke Unit setzt sich aus spezialisierten Ärzten, Schwestern/Pflegern sowie Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopädinnen und Neuropsychologen zusammen.

Wir verfügen über 8 Überwachungsbetten mit Monitor für die Akutbehandlung und 11 Betten für die Nachfolgebehandlung der Schlaganfallpatienten. Der Patient bleibt dabei in der Betreuung des gleichen Teams. Dadurch und durch die besonders intensive Behandlung bestehen die besten Chancen für ein gutes Heilungsergebnis.


Zu den wesentlichen Aufgaben einer Schlaganfallstation gehören:

1. Sofortige Diagnostik der Schlaganfallursache als Voraussetzung für eine gezielte Therapie.
Hierfür stehen moderne Untersuchungsverfahren (CT, MRT, Herzecho) in Zusammenarbeit mit der radiologischen und kardiologischen Klinik unseres Hauses zur Verfügung.

2. Akute Therapie
In den ersten Stunden ist unter bestimmten Umständen eine sog. Lysetherapie, bei der ein Medikament über die Vene verabreicht wird, möglich. Je früher die Lysetherapie begonnen wird, desto größer ist die Chance auf Erfolg. In Zusammenarbeit mit der radiologischen Abteilung können in besonderen Fällen verschlossene Hirngefäße in den ersten Stunden mit kleinen Kathetern wieder eröffnet werden.

3. Kontinuierliche Überwachung der Vitalfunktionen (Herz, Kreislauf, Atmung)
Auf der Schlaganfallstation wird der Patient gerätegestützt überwacht. Dadurch können Komplikationen sofort erkannt und behandelt werden.

4. Frühzeitige Mobilisierungs- und Rehabilitationsmaßnahmen durch das Pflege- und Therapeutenteam
Die Wiederherstellung verlorengegangener Körperfunktionen gelingt umso besser, je früher mit deren Training begonnen wird. Daher werden Patienten auf der Stroke Unit bereits am Tag der Aufnahme von Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopädinnen betreut. Die Fachdisziplinen arbeiten dabei Hand in Hand.

5. Einleitung einer schlaganfallvorbeugenden Therapie sowie Therapie der Risikofaktoren
Hierzu gehören Medikamente die verhindern sollen, dass Blutplättchen verklumpen sowie blutverdünnende Therapien. Wenn eine hochgradige Einengung einer Halsschlagader nachgewiesen worden ist, ist in bestimmten Situationen eine Operation oder eine Aufdehnung durch eine Gefäßprothese (Stent) notwendig. Beide Möglichkeiten sind in Zusammenarbeit mit der gefäßchirurgischen Abteilung in unserem Hause bzw. der Radiologischen Klinik gegeben und werden mit großer Erfahrung durchgeführt.

Bereits in der Akutphase ist es wichtig, die beeinflussbaren Risikofaktoren gut zu behandeln. Beispielsweise ist eine gute Blutdruckeinstellung und eine Blutzuckereinstellung erforderlich und möglicherweise eine spezielle, fettarme Diät, die ggf. medikamentös unterstützt wird.

6. Organisation der Weiterversorgung
Von der Stroke Unit aus werden die Patienten in Zusammenarbeit mit unserem Sozialdienst in eine geeignete neurologische Rehabilitationseinrichtung vermittelt. Wir stehen Ihnen auch bei beruflichen Fragen und Einleitung von Hilfsmaßnahmen für die spätere häusliche Versorgung zur Verfügung.

Besuchszeiten auf der Comprehensive Stroke Unit
Schlaganfall-Patienten benötigen in den ersten Tagen viele Ruhe. Wir haben unsere Besuchszeiten daher auf 14-17.00 Uhr begrenzt und bitten um maximal 2 Besucher pro Patient.

 

Weitere Information für Patienten und Angehörige

Jeweils Donnerstag 15.00 Uhr bieten wir im Foyer (Aufenthaltsraum) auf H1 eine Informationsrunde für Patienten und interessierte Angehörige zu vielfältigen Themen rund um den Schlaganfall an.

 

Oberärztliche Leitung der Stroke Unit: Oberärztin Dr. med. Andrea Kraft

Pflegerische Leitung der Stroke Unit: Schwester Jeanette Holzwarth

Unterstützung gesucht

Unterstützen Sie unsere gemeinnützigen Projekte. Projekte kennenlernen

Die aufgerufene Seite kann in Ihrem Browser ### BROWSER ### leider nicht geöffnet werden

Leider wird die ### URL ### im ### BROWSER ### nicht ordungsgemäß angezeigt, sodass es zu Funktions- und Darstellungsfehlern kommt. Bitte öffnen Sie deswegen die Webseite in einem der folgenden Browsern: